PETITION: Europaweite Videoüberwachung an Schlachthöfen!

Können Sie sich eine OP bei vollem Bewusstsein, ohne Betäubung vorstellen? Ein Albtraum? Aber grausame Realität für Millionen* von Schlachttieren in Deutschland und in ganz Europa!

Lt. EU-Kommission (Mai 2011) erleben bis zu 75 %* der Tiere bei Bewusstsein ein qualvolles Ende, wie sie – meist maschinell – amputiert, aufgeschnitten, verbrüht, in Teile zerlegt und – meist kopfüber an Haken hängend – verbluten, vor unerträglichen Schmerzen laut schreiend.

 

Die Hauptgründe sind Akkord, ungelernte Arbeiter, erhebliche Mängel bei den Betäubungsgeräten, Kostenersparnis, Gewinnmaximierung, hemmungslose Profitgier!

Diese unerträglichen Zustände stellen einen schwerwiegenden Verstoß gegen die deutsche Tierschutz-Schlachtverordnung sowie gegen das Tierschutzgesetz dar. Auch die Schlächter selbst geraten in unnötige Gefahr: Gefährdungsgrad 15,2!

Quelle: http://www.vegpool.de/


Daher richtet sich an das Europäische Parlament die folgende Petition:

Bitte unterschreiben:

http://www.petitionen24.com/europaweite_videouberwachung_an_schlachthofen_und_dokumentation

Zur Durchsetzung des geltenden Tierschutz- und auch Arbeitsschutzgesetzes ist eine durchgängige Kontrolle sowie Dokumentation mittels Video-Überwachung unabdingbar. In den Schlachthöfen Europas herrschen schwerste Missstände, die unverzüglich behoben werden müssen. Um dem so schnell wie möglich Einhalt zu gebieten, sind folgende Maßnahmen erforderlich:
– Eine gesetzlich zwingend vorgeschriebene VIDEOÜBERWACHUNG zur durchgängigen Kontrolle des Schlachtprozesses, um Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und die Tierschutz-Schlachtverordnung zu erfassen.
– Erstellung einer STATISTIK über die Kontrollergebnisse und einer DOKUMENTATION hierüber.
– Durchführung und Auswertung der Kontrollen durch AMTSVETERINÄRE.
– AHNDUNG der Gesetzesverstöße.
– Anhebung der diesbezüglichen VERANTWORTLICHKEIT von der Kreis – auf die LAENDEREBENE.
– KENNZEICHNUNG der Fleischprodukte aus videoüberwachten Schlachthöfen.

Eine ständige Video-Überwachung aller tierschutzrelevanten Vorgänge, vor allem die Kontrolle der eigentlichen Tötungshandlung ist unabdingbar sowie die Dokumentation und anschließende Auswertung durch neutrale Amtsveterinäre. Zur Gewährleistung der Handlungsfreiheit der Amtsveterinäre ist die Zuständigkeit unbedingt von der Kreis- auf die Landesebene anzuheben. Und anders als bisher, müssen Verstöße gegen das Gesetz, geahndet werden und spürbare Konsequenzen zur Folge haben.

Europas Konsumenten haben ein Recht auf die Gararantie, daß allen Tieren v o r der Schlachtung eine Vollbetäubung gewährt wird, um ihren stress- und schmerzfreien Tod sicherzustellen. Um zu garantieren, daß kein Fleisch anders geschlachteter Tiere in die gesamte Lebensmittelproduktion und in den Handel kommt, müssen alle Schlachthäuser ein diesbezügliches, jährlich zu erneuerndes Zertifikat erhalten. Für Fleischprodukte oder Produkte mit Fleischgehalt muß eine spezielle Kennzeichnung über die Schlachtart zwingend vorgeschrieben werden. ———

Mit der Unterstützung dieser Petition können Sie dazu beitragen, dass dem angeblichen Sachzwang zu extremer, flächendeckender Grausamkeit der Boden entzogen wird und Gesetze zum Schutze elementarer Bedürfnisse von Schlachttieren nicht länger mißachtet werden. In Großbritannien verfügten im November 2011 bereits die Hälfte aller Schlachthöfe für Rinder und Schweine über Videosysteme, bei Geflügelschlachthöfen waren es schon 60%. Helfen Sie mit, dass die entsprechende Zahl für Deutschland baldmöglichst 100 % lautet!

Zwar hat im Dezember 2012 der Deutsche Bundesrat immerhin eine Prüfung der Möglichkeit einer Videoüberwachung beschlossen. Aber unsere Petition beschränkt sich bewusst nicht nur auf Deutschland, weil sonst der Einwand kommen könnte, dass deutsche Schlachtereien bei dieser Einschränkung der Akkordarbeit gegenüber anderen EU-Ländern benachteiligt werden würden.

Die Petition wird übergeben an:

Eurogroup und Intergroup (haben ein gemeinsames Sekretariat) info@eurogroupforanimals.org und Andreas Erler (er ist der Verbindungsmann zu den Abgeordneten des EU Parlaments, a.erler@eurogroupforanimals.org) Die Petition wird vom Petitionsausschuss des Europäischen Parlamentes geprüft.

Q u e l l e n, B e l e g e u n d w e i t e r e I n f o r m a t i o n e n :

Die derzeitige gesetzliche Regelung sieht eine Überwachung und Dokumentation nicht vor: VERORDNUNG (EG) Nr. 1099/2009 DES RATES vom 24. September 2009 über den Schutz von Tieren zum Zeitpunkt der Tötung http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2009:303:0001:0030:DE:PDF
http://www.bmelv.de/SharedDocs/Rechtsgrundlagen/T/TierschutzSchlachtverordnung.html

*EU-Skandal: Bis zu 75 % der Schlachttiere werden ohne Betäubung getötet. Freiheit für Tiere, Seite 4 http://www.freiheit-fuer-tiere.de/downloads/fft420110409.pdf
Drei von vier Tieren werden in der Europäischen Union inzwischen unbetäubt geschlachtet. Diese schockierende Zahl ist nun** in Brüssel veröffentlicht worden.

**2011 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/udo-ulfkotte/tierquaelerei-in-der-eu-werden-jetzt-75-prozent-aller-schlachttiere-ohne-betaeubung-getoetet.html

Kaum Strafen bei Fehlbetäubungen in den Schlachthöfen! http://www.extremnews.com/nachrichten/natur-und-umwelt/4a241416b24327d
Regierung rügt Tierquälerei in Schlachthöfen http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/schlachthoefe-arbeiten-mit-hoher-fehlerquote-tiere-leiden-unnoetig-a-840156.html
Bundesrat will verbesserten Tierschutz beim Schlachten. Der Bundesrat will prüfen lassen, ob eine Videoüberwachung von Betäubung und Tötung der Tiere möglich ist. (AgE) http://www.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/Agrarpolitik/Tierschutz-Schlachtverordnung_article1355680856.html

Eine Milliarde Euro Subventionen pro Jahr für industrielle Geflügel- und Schweineproduktion. BUND: Gravierende Fehlleitung von Steuergeldern www.bund.net/nc/presse/pressemitteilungen/detail/artikel/eine-milliarde-euro-subventionen-pro-jahr-fuer-industrielle-gefluegel-und-schweineproduktion-bund/

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.