Interessenskonflikte beim UN-Artenschutzabkommen: Interview mit Dr. Giam Choo Hoo, dem " ‘Shark Fin Godfather"!

Am letzten Mittwoch hat die London Times einen Artikel des Journalisten Frank Pope veröffentlicht, der als einziger “Meereskorrespondent” für eine überregionale Zeitung arbeitet und über den Interessenskonflikt beim UN-Artenschutzabkommen berichtet. Frank Pope führte ein Interview mit Dr. Giam Choo Hoo, der auch der “Shark Fin Godfather” genannt wird und veröffentlichte letzte Woche folgendes auf seinem eigenen Blog:
“Gestern hatte ich ein sehr außergewöhnlichstes Gespräch mit einem Mann, der einen leitenden Einfluß auf das Schicksal der Überbleibsel unseres wilden Planeten hat. Leider ist das kein guter Einfluss.Ich habe eine Geschichte über ihn in der heutigen Times geschrieben, aber der Platz, den ich dort zur Verfügung hatte, wird diesem Herren mit Namen Dr. Giam Choo-Hoo wirklich nicht gerecht.
Dr. Giam ist Mitglied des UN-Komitees CITES, das Nationen darüber berät, den Handel mit gefährdeten Tierarten zu kontrollieren oder, in einigen Fällen sogar ein Verbot auszusprechen. In dieser Rolle soll er seine Expertise nutzen, um wissenschaftliche Leitlinien zu geben, aber Dr. Giam ‘s hat eine andere Auffassung davon, was sein Job ist.

“Ich bin von der asiatischen Region gewählt worden um zu helfen”, sagte er mir. Und er fuhr fort , dass Haifischflossensuppe die Nummer eins auf den Speisekarten bei chinesischen Großveranstaltungen sei. Das chinesische Volk will das Verbot nicht, und deshalb setzt er sich für seine Landsleute ein.

Das UN-Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten stellt klar, dass die Mitglieder des Ausschusses die Tiere und NICHT ihre eigenen Interessen oder die ihres Landes repräsentieren, und als unabhängige Experten ausgewählt werden, aber das stört Dr. Giam nicht. Warum nicht? Weil CITES, im Gegensatz zu allen anderen multilateralen Umweltabkommen wie z.b. der WHO oder FAO, keine klaren Richtlinien im Fall von Interessenskonflikten hat.

Als ich Dr. Giam darauf aufmerksam machte, spottete er. “Es gibt keine Person ohne eine Agenda. Wir alle haben bestimmte Absichten und vertreten diese. “

Wohl wahr. Aber es muss sicher gestellt sein, dass jeder seine Absichten öffentlich macht, nicht wahr? Nicht so Dr. Giam. Ich fragte ihn nach seinen Verbindungen zur Shark Fin & Marine Products Association (kürzlich umbenannt in Marine Products Association) und kurioserweise wollte er diese nicht bestätigen noch dementieren. Er wollte nicht einmal über die Firma, die mit Krokodilleder-Outfits handelt, mit mir reden, und dessen Mitglied des Vorstands er ist (Heng Long International). Das wäre privat und damit zu vergleichen, wenn ich ihn fragen würde ob er geschieden sei, oder wie viele Kinder er hat.

Infolgedessen hat der gute Doktor auch nicht bestritten, dass seine ewigen Kampagnen geprägt von Formalien, verfahrensrechtlichen Beschwerden und Zeitschinderei darauf abzielen, Haie von der CITES-Liste fern zu halten. (Beachten Sie, dass auf der letzten Konferenz der Vertragsparteien im Jahr 2010, vorgeschlagen wurde, den Handel von vier neuen Haiarten zu überwachen und nicht ihn zu verbieten!) Das war nicht anders zu erwarten, so Dr. Giam.

“Sie drehen sich im Kreis”, klagt Dr. Giam als ich ihn nochmals darauf ansprach, ob er es wirklich ernst meint, dass wir seine “wissenschaftliche Beratung”, einfach so akzeptieren ohne dass wir seine beruflichen Interessen und Zugehörigkeiten berücksichtigen.

Aber der Preis für das “sich im Kreis-drehen” geht an den Veterinär aus Singapur.

“Basierend auf CITES gibt es nur einen Hai , der vom Aussterben bedroht ist, und das ist der Schwerthai (auch Sägefisch),” so Dr. Giam . “Der Rest gehört nicht zu den bedrohten Tierarten und so können sie davon essen so viel sie wollen. “

IUCN und ihre Rote Liste, wahrscheinlich die weltweit angesehenste Bestandsaufnahme der Tierwelt, die durch den Menschen gefährdet sind, ist nicht zu trauen, sagt er, weil sie tief im Herzen eine Nichtregierungsorganisation (NGO) sind. Sie führen 68 Tierarten auf, die gefährdet oder vom Aussterben bedroht sind, von denen vierzehn regelmäßig in Haifischflossensuppe zu finden sind. Aber Dr. Giam zieht vor den Entscheidungen der CITES zu vertrauen.

Weder das CITES-Sekretariat noch ein anderer vernünftiger Meereswissenschaftler wird behaupten, dass CITES eine endgültige und absolute Auflistung der Arten beinhaltet, die bedroht sind, aber anscheinend passt es in Dr. Giam’s Agenda (vom privaten Interesse).

Ich könnte weitermachen – und ich könnte hier auch das ganze Interview posten, falls es jemanden interessiert. Der Punkt ist, dass Dr. Giam den Handel mit Haifischflossen trotz überwältigender wissenschaftlicher Beweise dafür, dass er für das Aussterben mehrerer Fischarten verantwortlich ist, ohne Einschränkung positiv gegenüber steht.

Aber das was mir wirklich den Atem nimmt, ist, dass UN-Vertreter von CITES aus der ganzen Welt – darunter der EU und den USA – vor Kurzem vereinbart haben, keine, auch nur die geringste Regelung bezüglich der offensichtlichen Interessenkonflikte ihrer Mitglieder zu implementieren. Der Generalsekretär von CITES, John Scanlon, klang ehrlich besorgt, als er mir erzählte, dass sein Sekretariat vorgeschlagen hatte, eine solche Regelung einzuführen, da dies der Glaubwürdigkeit der Konvention vermutlich geschädigt hätte. So hat der Ständige Ausschuss entschieden, es sei unnötig eine solche Richtlinie einzuführen.

“Es war eine einvernehmliche Entscheidung. Niemand äußerte eine gegenteilige Ansicht “, sagte er.”

von

Frank Pope

http://frankpope.co.uk/2012/03/15/in-conversation-with-the-shark-fin-godfather/


Auch Seasheperd äußert sich mehr als kritisch über CITES:

Giam Choo Hoo ist ein Mitglied des UN-Ausschusses, der die Bedrohungen von Spezies wissenschaftlich bewertet, die unter das Washingtoner Artenschutzübereinkommen der UN (CITES) fallen. Er ist ein prominentes und sehr einflussreiches Mitglied dieses Gremiums der Vereinten Nationen (UN), das dazu beiträgt, den Handel mit bedrohten Tieren zu regulieren. Er ist auch ein Repräsentant der Haifischflossen-Industrie, die einige Haiarten in die Auslöschung treibt.

Solange Giam Choo Hoo nicht weg ist, wird CITES weiterhin null Glaubwürdigkeit besitzen.

Unsere Ozeane sterben und die Henker sind für die Durchsetzung verantwortlich.

Giam Choo Hoo ist ein ökologischer Krimineller, ein Öko-Terrorist und seine Opfer sind gefährdete Spezies und noch nicht geborene Generationen. ” – Capt. Paul WatsonBericht von Seashepherd Deutschland: http://www.seashepherd.de/news-and-media/editorial-120315-1.html Dokumentation von Seashephard vom 01. März 2012:




BITTE UNTERSTÜTZEN SIE DIE PETITION, DIE FORDERT DR. GIAM SEINES AMTES ZU
ENTHEBEN UND VON UNTEN STEHENDEN ORGANISATIONEN GETRAGEN WIRD:

THE SEA SHEPHERD CONSERVATION SOCIETY 

OCEANIC LOVE

SHARK ANGELS

THE TANK BANGERS

SAVE MISTY THE DOLPHIN ORG

WILD AID HK

OCEANICALLSTARS

SHARKWATER

UNITED CONSERVATIONISTS

SHARK RESCUE

HONG KONG SHARK FOUNDATION

MAN & SHARK

PANGEA SEED

GLOBAL SHARK CONSERVATION INITIATIVE

FIN FREE TAIPEI

SHARKMAN’s WORLD ORGANIZATION

THE SHARK GROUP

SHARK GUARDIANS

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.