Mexico: Unfassbare Tierquälerei an einer Hündin- bitte Petition unterschreiben!

Das Strafgesetzbuch von Tamaulipas, einem Bundesstaat im Nordosten von Mexiko, stellt Tierquälerei nicht unter Strafe. So kommt es immer wieder zu brutalster Folter an Hunden, Katzen und anderen Haustieren, und eine Möglichkeit, etwas dagegen zu unternehmen, besteht kaum.

Nuevo Laredo Ein eben solcher Fall wurde am Dienstagnachmittag bekannt, als die Behörde für Zivil- und Katastrophenschutz durch einen anonymen Anrufer informiert wurde, dass ein schwer verletzter Hund auf einer Straßenkreuzung gefunden wurde.

Die Beamten fuhren sofort an den Ort des Geschehens und fanden die Hündin, aus mehreren Körperöffnungen blutend, mit einem Stück Metall oder Holz, das in ihrem After steckte.
Aber damit nicht genug der  Grausamkeit.

Sie wurde nicht nur vergewaltigt – ihre Peiniger stachen und schlugen ihr auch noch beide Augen aus. Die Helfer brachten das Tier sofort zur Behandlung zu einem Tierarzt. Dieser entschied sie von ihrem Leiden zu erlösen, da sich die Verletzungen einfach als zu gravierend heraus stellten.

Der jüngste Fall in Nuevo Laredo ist leider kein Einzelschicksal, obschon dieser von einer besonderen Schwere geprägt ist. Nicht genug, dass die Hündin durch das Ausleben sexueller Phantasien gepeinigt wurde, es war zudem am ganzen Körper von schwerer Misshandlung und Folter geradezu gezeichnet.

Örtliche Tierschutzvereine nehmen jetzt den scheinbar hoffnungslosen Kampf auf: „Die Behörden und die Bürger sind aufgefordert den Missbrauch von Tieren zu melden“, so Gina Ferrara, Direktorin der Sociedad Protectora de Animales. „Wenden Sie sich an die ansässigen Tierschutzvereine, sobald ein Verdacht auf Missbrauch besteht. Es gibt viele misshandelte Tiere – helfen Sie uns die zu reduzieren “, so Ferrara in einem Appell an die Bevölkerung.

Die Anwältevereinigung Los Abogados Ambientalistas möchte  jetzt dem Kongress einen Vorschlag zur Änderung des Tierschutzgesetzes vorlegen, in dem Tierquälerei zukünftig mit Freiheitsstrafen geahndet wird. Bislang sah der Strafkatalog lediglich geringe Geldstrafen vor.


 

Die Tierschützer in Nuevo Laredo haben eine Petition an den Bürgermeister der Stadt verfasst, die Sie hier unterzeichnen können:

Übersetzung:

Tu nombre: Vorname
Tu apellido: Nachnahme
Tu correo-e: Ihre Emailadresse
Cód. Postal: Postleitzahl / Außerhalb von Mexico bitte einfach ihr Land eintragen
Bitte  “Acepto los” anklicken und dann die Petition mit “Firma la peticion” absenden



Wir danken Ihnen von Herzen für Ihre Unterstützung für die Hunde in Mexico!


 

Quelle: http://www.elmanana.com.mx/notas.asp?id=271497

Print Friendly, PDF & Email

9 Responses to “Mexico: Unfassbare Tierquälerei an einer Hündin- bitte Petition unterschreiben!”

  1. Sabine Guigas

    Das grausamste Wesen auf der Erde ist der Mensch!!!

  2. Bitte hört auf damit.Es sind Lebewesen und brauchen unseren Schutz!Sie können sich nicht wehren und sind schutzlos ausgeliefert. BITTE helfen!Thanks!

  3. andrea kern

    Leider wird viel zu wenig für Tiere getan,jeder der Tiere quält muß dafür bestraft werden -und am besten wäre es mit den gleichen Grausamkeiten wie sie es den Tieren antun – das wäre die gerechte Strafe um solchen Schweinen das Handwerk zu legen .