Hundehändler mit 92 Welpen auf dem Weg nach Holland gestoppt!

Nein, in diesem aktuellen Fall von Welpenhandel geht es ausnahmsweise mal nicht um Zoo Zajac – obwohl sich der Duisburger Geschäfsmann bei dieser Lieferung wahrlich die Hände gerieben hätte.

Wie bekannt wurde, stoppte die Polizei am Abend des 6. Februar auf der A3 in der Nähe von Höchstadt einen ungarischen Lkw-Transport. Das Unglaubliche: 92 Welpen, qualvoll eingepfercht, sollten illegal nach Holland gebracht werden, wie sich bei der Kontrolle durch die Beamten herausstellte. Die Hunde, die vermutlich erst zwischen drei und zehn Wochen alt sind, wurden beschlagnahmt und ins Tierheim nach  Nürnberg gebracht. Der Fahrer wurde festgenommen, ist aber seit gestern Nachmittag wieder auf freiem Fuß.

Der Laderaum des Transporters ist bis unter die Decke mit Käfigen gestapelt, in denen allesamt Rassewelpen wie Möpse, Cockerspaniel, Dackel, Boxer, Französische Bulldoggen, Zwergpudel, Kaukasische Hirtenhunde, verängstigt und panisch ihre Schnauzen durch die Stäbe drücken.
Es ist eng und es stinkt nach Kot und Urin. „Ich habe schon viel gesehen, aber das war ein Bild des Grauens.“, so Heike Weber, Leiterin des Tierheims Nürnberg, das sich nun um die Welpen kümmert.

Quelle: http://www.nordbayern.de/

Viele der Welpen sind jünger als 8 Wochen und dürften laut den EU Reisebestimmungen nur mit Muttertier transportiert werden, Impfpässe wurden manipuliert, und Geburtsdaten gefälscht, viele der Hunde haben aufgeblähte Bäuche, ein Zeichen für Würmer, berichtet Weber.

Doch das Geschäft mit den Welpen aus dem östlichen Europa ist lukrativ. So schätzt die Tierschützerin den Wert der kleinen Hunde auf 80.000- 90.000 Euro.
Und obwohl solche Transporte gegen das deutsche Tierschutzgesetz verstoßen, so haben die Händler oft nur mit einer Geldbuße wegen Ordnungswidrigkeit zu rechnen. Mit etwas Glück und fehlenden Beweisen haben sie sogar das Recht ihre “Ware” zurück zu fordern.

Für die kleinen Welpen ist diese lange Fahrt noch einmal gut ausgegangen. Sie werden nun vom Tierheim Nürnberg versorgt und aufgepäppelt.

Doch schon heute wird es wieder Welpentransporte aus Ländern wie u.a. Ungarn, Rumänien, Polen nach Deutschland und den Niederlanden geben.
In den Niederlanden boomen Zoomärkte, die Tierkinder zum Verkauf anbieten und auch in Deutschland gehen seit Ende Januar im Zoomarkt “Zoo Zajac” Welpen über die Ladentheke. Es ist also nur eine Frage der Zeit bis diese Transporte nicht nur mehr nach Holland fahren, sondern auch deutsche Zoohandlungen “beliefern”. Herr Zajac aus Duisburg hat hierfür leider bereits den Startschuss gegeben, befürchten Tierschützer.

Ein Trend den es zu stoppen gilt, in Anbetracht der überfüllten Tierheime und vielen “Hinterhofzüchtern”.

Bitte unterstützen Sie diese Machenschaften nicht- Kaufen Sie kein Tier in einer Zoohandlung oder einem unseriösen “Hinterhofzüchter”!!!!

Weitere Informationen und Aktionen zum Thema

Wühltischwelpen – Nein Danke! von Tasso

Zoo Zajac- Initiative gegen Welpendiscount

Welpenhandel bei Zoo Zajac stoppen! PETA


Wichtiger Hinweis!

Das Tierheim Nürnberg benötigt nun dringend Bettlaken, dünne Decken und Handtücher, die den Welpen als Unterlage dienen. Natürlich können Sie auch spenden: Konto 1120752, Sparkasse Nürnberg, BLZ 76050101, Stichwort „Welpen“. Bitte sehen Sie von Anrufen bezüglich dieser Welpen bis auf Weiteres ab. Sie können weder besichtigt noch reserviert werden. Das Tierheim gibt rechtzeitig bekannt, wenn die Welpen zur Vermittlung freigegeben werden.


Quelle: http://www.nordbayern.de/ressorts/polizeischlagzeilen/hundewelpen-im-lastwagen-geschmuggelt-1.1836738


 

Print Friendly, PDF & Email

3 Responses to “Hundehändler mit 92 Welpen auf dem Weg nach Holland gestoppt!”

  1. Wie kann man Tiere nur so fürchterlich behandeln? Bei solchen Nachrichten wird man als Tier- und Hundeliebhaber einfach total sauer und traurig. Diese Menschen sollte man selber in enge Käfige stecken, ohne Futter und Wasser und stundenlang durch die Gegend fahren…Die haben doch alle kein Herz!

  2. Nathalie

    Es ist wirklich maßlos traurig mit ansehen zu müssen, dass selbst Lebewesen vom Menschen aus Profitgründen missbraucht werden. Dass die Tiere genauso Schmerzen und Angst empfinden scheint immer ausgeblendet zu werden. Ich kann diese kranke Welt immer weniger verstehen…Man sollte sowieso weder Züchter, noch Zoohandlungen oder Ähnliches unterstützen. Es gitb genug Tiere, die ein zu Hause suchen…Die armen Kleinen! ='(